Kaltgepresstes Leinsamenöl: Eigenschaften, Anwendung, Wirkung

Das Leinsamenöl hat viele wertvolle Eigenschaften und eine vielseitige Anwendung. Es kommt häufig in den Lebensmitteln vor, denn es regt die Verdauung an und beschleunigt die Fettverbrennung. Das Leinsamenöl ist ein Heilmittel gegen Durchfall, wirkt gegen Cellulite, Akne und Pickel und wird als eine Kur für geschädigte Haare verwendet. Welche anderen Eigenschaften hat das Leinsamenöl?

Leinsamenöl INCI: Linum Usitatissimum (Linseed) seed oil

Leinsamenöl – Zusammensetzung

Das Leinsamenöl besteht aus:

  • Omega-3-Fettsäuren, die Haut, Haare und Nägel positiv beeinflussen und vor den Sonnenstrahlen schützen,
  • Omega-9-Fettsäuren,
  • Omega-9-Fettsäuren, die das Haarwachstum beschleunigen,
  • ungesättigten Fettsäuren,
  • Vitamin E, das den Alterungsprozess verlangsamt und das Hautkolorit verbessert,
  • Eiweiß, Kalium, Zink.

Das Leinsamenöl enthält eine ideale Konzentration von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.

Leinsamenöl – Eigenschaften und Anwendung

Das Leinsamenöl kann auf Gesicht, Körper und Haare aufgetragen werden.

Gesicht und Körper

Das auf die Gesichtshaut aufgetragene Leinsamenöl behandelt Akne und Pickel, denn es enthält eine hohe Konzentration von Omega-3-Fettsäuren. Es verschafft der gereizten Haut Linderung, spendet Feuchtigkeit und reduziert Pigmentflecken, geringe Falten und Schwellungen. Das Leinsamenöl kann auch als eine Gesichtsmaske oder ein Präparat zum Abschminken verwendet werden.

Das auf die Körperhaut aufgetragene Leinsamenöl hat dieselben Eigenschaften: es stärkt die Haut, schützt vor Austrocknung und Reizungen und reduziert Cellulite.

Haare

Das Leinsamenöl sollte wenigstens zweimal pro Woche auf die Haare aufgetragen werden – nur dann bekommen Sie erwünschte Effekte. Wie sollte das Leinsamenöl aufgetragen werden? Tragen Sie das Leinsamenöl auf die Haare auf und machen Sie einen Zopf. Lassen Sie das Öl über Nacht einwirken und waschen Sie am Morgen die Haare mit einem sanften Shampoo. Die Kondition Ihrer Haare wird nach circa 3 Monaten sichtbar besser.

Auf Basis von Leinsamenöl können Sie eine Haarspülung oder eine Haarmaske vorbereiten.

Leinsamenöl für Haare – Effekte

Das Leinsamenöl wird vor allem diesen Frauen empfohlen, die trockene Haare haben. Wenn Sie die Haare häufig färben oder stylen, sollten Sie das Leinsamenöl ebenfalls ausprobieren. Das Leinsamenöl liefert den Haaren Omega-3-Fettsäuren – es ist also ideal für brüchige und strapazierte Haare. Das Leinsamenöl beschleunigt auch das Haarwachstum, spendet tiefenwirksam Feuchtigkeit und verleiht einen gesunden, natürlichen Glanz. Es behandelt Schuppen und andere Hautkrankheiten und reduziert den Haarausfall.

Für welchen Haartyp ist das Leinsamenöl geeignet?

Das Leinsamenöl wird vor allem für die Haare mit hoher Porosität empfohlen, die trocken, geschädigt, brüchig und glanzlos sind. Das Leinsamenöl versorgt die Haare mit Feuchtigkeit, stärkt und verleiht einen natürlichen Glanz.

Leinsamenöl – Preis

Das Leinsamenöl ist eines der besten Öle, die in der Haarpflege verwendet werden, denn es ist reich an Fettsäuren. Der Preis ist von vielen Faktoren abhängig. Auf dem Markt gibt es sowohl raffinierte Öle, sowie kaltgepresste Produkte. Für die Haarpflege sollten Sie ein kaltgepresstes, unraffiniertes Öl wählen – der Preis ist dann jedoch höher. Der Preis des Leinsamenöls ist auch von den gesättigten Fettsäuren abhängig. Eine hohe Konzentration von gesättigten Fettsäuren bewirkt, dass ein solches Öl für die Haare mit hoher Porosität ungeeignet ist.

Leinsamenöl – Bewertung

Unabhängig von der Anwendung erfreut sich das Leinsamenöl bei den Frauen großer Beliebtheit. Es eignet sich sowohl für trockene Haut, sowie für Akne-Haut, reduziert Cellulite und verbessert die Haarkondition. Die effektive Wirkung des Leinsamenöls ist vor allem dank seinen Eigenschaften möglich, denn das Leinsamenöl wird für die Pflege der Haare mit geringer, normaler und hoher Porosität empfohlen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar