Kopfhaut richtig reinigen – Tipps

Beim Kampf um schöne und gesunde Haare ist es auch wichtig, die Kopfhaut gründlich zu reinigen. Jeder Trichologe sagt Ihnen dasselbe. Die Haarpflege ist natürlich sehr wichtig und muss an den Haartyp richtig angepasst werden, aber sie wird nie effektiv sein, wenn Sie sich um Ihre Kopfhaut nicht richtig kümmern. Wie sollen Sie die Kopfhaut richtig reinigen?

Wenn Sie die Kopfhaut nicht gründlich und regelmäßig reinigen, sollen Sie keine hervorragenden Effekte in der Haarpflege erwarten. Alle Verschmutzungen, die sich am Haaransatz im Laufe des Tages sammeln, beispielsweise Staub, Toxine oder Talgübermaß, erschweren das Einziehen der kosmetischen Wirkstoffe in die Haut. Aus diesem Grund ist die Haarpflege nicht maximal effektiv. Die Kopfhautreinigung ist das wichtigste Element der Haarpflege, weil die Nährstoffe durch die saubere Kopfhaut problemlos in die Haarfollikel gelangen und einen entscheidenden Einfluss auf Gesundheit und Schönheit der Haare haben.

Kopfhautreinigung – was ist zu tun?

Wir präsentieren ein paar Hinweise, die Ihnen bei der effektiven Haar- und Kopfhautpflege helfen.

  1. Bevor Sie sich die Haare waschen, sollen Sie sie auskämmen. Das betrifft lediglich Frauen mit lockigen Haaren nicht. Wenn Sie die Haare vor der Haarwäsche auskämmen, ist es Ihnen viel leichter, ein Pflegeprodukt aufzutragen. Vor der Anwendung eines Shampoos können Sie einen Haarconditioner oder ein Haaröl auftragen. Wenn Sie vor der Haarwäsche eine zarte Kopfhautmassage mit einer Bürste oder einem grobzackigen Kamm machen, beschleunigen Sie das Einziehen der Nährstoffe tief in die Haut. Die Borsten einer Haarbürste entfernen auch Schmutz und abgestorbene Hautschuppen. Die entwirrten Haare lassen sich viel besser shampoonieren.
  2. Bereiten Sie die Kopfhaut auf die Reinigung vor, bevor Sie mit der Haarwäsche beginnen. Machen Sie die Haare und die Kopfhaut feucht mithilfe von lauwarmem Wasser. Zu kühles Wasser kann die Entfernung von Staub und Schmutz erschweren, während zu heißes Wasser zur übermäßigen Talgabsonderung führt. Es lohnt sich, die Wassertemperatur zu zentrieren, um mögliche Haarschäden zu vermeiden.
  3.  Wenn Sie zwei obere Regeln beachtet haben, können Sie jetzt mit der Haarwäsche beginnen. Eine gute Methode für die Kopfhautreinigung ist die sog. Bechermethode. Worin besteht sie? Das Shampoo wird mit Wasser in einem Becher vermischt. Wenn der Schaum entsteht, wird die Mischung auf die Kopfhaut gegossen. Bei der Haarwäsche mit dieser Methode können Sie nicht nur das Kosmetikprodukt sparen, sondern auch bessere Effekte bekommen und die schädliche Wirkung der starken Substanzen beschränken. Es ist nicht zu vergessen, dass Shampoos mit SLS nur einmal in der Woche zu verwenden sind, wenn Sie Toxine aus den Haaren entfernen wollen. Bei der Haarwäsche sollen Sie daran denken, den Schaum lediglich auf die Kopfhaut aufzutragen – er läuft auf die gesamten Haarsträhnen selbst ab.
  4. 4# Waschen Sie sich die Haare mit Zartheit und machen Sie dabei eine Kopfhautmassage mit Kreisbewegungen. Auf diese Art und Weise regen Sie die Mikrozirkulation in der Haut an und beschleunigen Sie das Haarwachstum. Das ist ein einfacher Weg zu gesunden Haaren. Dank der Kopfhautmassage können auch Nährstoffe aus der Kosmetik tief in die Haarfollikel eindringen. Die Kopfhaut wird außerdem von allen Verschmutzungen befreit.
  5. Vergessen Sie nicht, die Haare gründlich zu spülen. Es ist äußerst wichtig, das Shampoo gründlich aus den Haaren auszuwaschen – andernfalls kann es zu Kopfschuppen führen. Das gründliche Ausspülen der Haare entfernt auch Toxine, die dank des Shampoos gelöst wurden. Beim Ausspülen der Haarpflegeprodukte können Sie ebenfalls eine Massage mit Kreisbewegungen machen. Sie können auch eine saure Rinse verwenden. Sie verleiht den Haaren einen natürlichen Glanz, mehr Geschmeidigkeit und Weichheit. Auf dem kosmetischen Markt gibt es viele saure Rinsen, aber Sie können eine solche Haarspülung auch selber herstellen. Zum Spülen der Haare sollen Sie kühles Wasser verwenden – es schließt die bei der Haarwäsche geöffneten Haarschuppen.
  6. Einmal oder zweimal in der Woche sollen Sie zusätzlich ein Kopfhautpeeling machen. Es ist nicht unbedingt, die Behandlung häufiger durchzuführen. Peelen Sie die Kopfhaut, bevor Sie sie reinigen. Zu diesem Zwecke können Sie nach einem mechanischen oder einem enzymatischen Peeling greifen. Eine gute Idee ist ebenfalls ein hausgemachtes Kopfhautpeeling, z. B. aus Zucker. Vermischen Sie grobkörniges Salz oder Zucker mit einem Haarconditioner, Shampoo oder Lieblingsöl. Ein solches Peeling ermöglicht die gründliche Kopfhautreinigung, aber Sie sollen es nicht zu oft verwenden, weil es Irritationen verursachen kann.

Hinterlassen Sie einen Kommentar